DRUCKEN

OÖGKK: Forschung zu Prävention und Gesundheitsförderung in Linz

Seit 11. September 2017 ist die OÖGKK am Institut für Gesundheitsförderung und Prävention (IfGP) beteiligt. Das neue Instituts-Büro in Linz erforscht beispielsweise die optimale Wirksamkeit von Gesundheitsförderung. Über 1,2 Millionen OÖGKK-Versicherte werden davon „hautnah“ profitieren: Alle Ergebnisse fließen direkt in die Präventionsprogramme der OÖGKK und damit in die Versorgung ein.

47_2017__MG_1942_2.jpg

Nicht nur im Krankheitsfall ist auf die OÖGKK Verlass. Zum Schutz der gesunden  Versicherten fließen jährlich über 80 Millionen Euro in Leistungen zur Vorsorge, Prävention und Gesundheitsförderung. OÖGKK-Obmann Albert Maringer: „Für unsere Versicherten wollen wir nicht nur bloß viele Gesundheitsprogramme entwickeln, sondern die wirksamsten. Letzteres erfordert gute wissenschaftliche Arbeit. Als IfGP-Mitglied geben wir unsere Forschung einen noch professionelleren Rahmen.“

 

Linzer Wissen für ganz Österreich 

Die OÖGKK bietet viele praxisnahe Gesundheitsprogramme an. Alleine die „Betriebliche Gesundheitsförderung“ (BGF) betreut rund 115.000 Menschen am Arbeitsplatz. Im Hintergrund erarbeitet die OÖGKK aber auch die wissenschaftlichen Fundamente der Programme, etwa im österreichischen Netzwerk BGF. Mit dem Einstieg ins IfGP will die OÖGKK ihre Kompetenz in Fragen der Gesundheitsförderung und Prävention noch stärker in den österreichweiten Gesundheitsplanungen verankern.

 

OÖGKK-Direktorin Mag. Dr. Andrea Wesenauer: „Als IfGP-Mitglied können wir an gesundheitlichen Zielen, Plänen und Prognosen mitarbeiten, die ganz Österreich betreffen – und damit letztlich auch immer unsere Versicherten.“ Dabei kann die OÖGKK insbesondere ihre Erfahrung und ihr Wissen aus der flächendeckenden regionalen Umsetzung moderner wissenschaftlicher Konzepte einbringen. Auf diese Weise will die OÖGKK mittelfristig auch die Felder Therapie, Pflege und Reha beforschen – auch in  Kooperation mit regionalen wissenschaftlichen Institutionen.

 

Freude über neuen Partner 

Die beiden bestehenden Eigentümer des IfGP, die Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) sowie der Hauptverband der österreichischen Sozial-versicherungsträger (HVB) freuen sich über den neuen „Dritten im Bunde“ und den neuen Standort Linz des IfGP. „Wir von der VAEB freuen uns, dass wir mit der OÖGKK einen IfGP-Partner gewinnen konnten, der so wie wir seit Jahren eine Vorreiterrolle in den Bereichen Gesundheitsförderung und Prävention einnimmt. Je mehr Sozial-versicherungsträger sich in diesen beiden wichtigen Bereichen abstimmen und die Forschung zu den Themen Gesundheitsförderung und Prävention bündeln, desto größer ist der langfristige Nutzen für unsere Versicherten“, hält VAEB-Obmann Gottfried Winkler fest.

  

Hauptverbandspräsident Alexander Biach betont die Bedeutung der Prävention: „Prävention ist das übergeordnete Thema der Sozialversicherung, wenn es um die Verbesserung der Gesundheit aller in Österreich lebenden Menschen geht. Ich freue mich ganz besonders, dass mit der OÖGKK ein in Gesundheitsförderung sehr erfahrener Partner das IfGP-Team verstärkt. So schlagen wir eine Brücke zwischen Theorie und Praxis.“.

 

Über das IfGP 

Das neue IfGP-Büro wird in die Linzer OÖGKK-Hauptstelle (Gruberstraße 77) integriert.  Das IfGP selbst ist eine 2008 von der Versicherungsanstalt für Eisenbahn und Bergbau (VAEB) in Graz gegründete Forschungseinrichtung. 2016 eröffnete der Hauptverband eine Zweigstelle in Wien. Aktuell forschen im IfGP 25 Mitarbeiter an Strategien zur Gesundheitsförderung und Prävention. Das neue Linzer Büro leitet für die OÖGKK  Mag. Christoph Heigl.

   

Rückfragen:

Mag. Gregor Smejkal | Tel. 05 78 07 – 10 22 14 | gregor.smejkal@ooegkk.at


   47_2017__MG_1942_2.jpg











Bild: (v.l.) OÖGKK-Obmann Maringer, HVB-Präsident Biach, IfGP-GF Atzler, Leiter des IfGP Linz Heigl, VAEB-Obmann Winkler, OÖGKK-Obmann-Stv. Pöttinger

  

Links: www.ifgp.at


Zuletzt aktualisiert am 14. September 2017