DRUCKEN

Arbeitsunfähigkeit: Krankenstand & Krankmeldung

Wer wegen einer Krankheit oder eines Unfalls seinen Beruf nicht ausüben kann, kann in Krankenstand gehen und in der Regel Krankengeld erhalten. Dieses ersetzt einen Teil des entfallenen Einkommens. Krank zu sein bedeutet jedoch nicht automatisch, dass man nicht zur Arbeit gehen kann. Die Arbeitsunfähigkeit hängt vom Beruf ab. Wer im Krankenstand ist, hat nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten.

Krankenstand_shutterstock_180003065.jpg

up

Krankheit bedeutet nicht automatisch Arbeitsunfähigkeit 

Für einen Krankenstand ist notwendig, dass ein Arzt oder eine Ärztin die Krankheit und die damit verbundene Arbeitsunfähigkeit feststellt. Nicht jede Krankheit muss automatisch zum Krankenstand führen. Ein Dachdecker wird mit einem verstauchten Fuß nicht arbeiten können, wer einen reinen Schreibtischjob hat, möglicherweise schon.  

up

 Krankmeldung durch den Arzt / die Ärztin 

Der Krankenstand beginnt mit dem Tag der Krankmeldung durch den Arzt. In den meisten Fällen ist das der Hausarzt. Er schreibt krank und verständigt die OÖGKK. Eine stationäre Aufnahme in einem Krankenhaus oder einer Kur-, Erholungs- oder Reha-Einrichtung führt automatisch zu einer Krankmeldung.  

up

Krankmeldung durch den Wahlarzt / die Wahlärztin 

Wenn Sie ein Wahlarzt krankschreibt, müssen Sie als Patient oder Patientin die schriftliche Bestätigung des Krankenstands an die OÖGKK schicken (z. B. Postweg oder Fax) oder in einer Kundenservicestelle der OÖGKK abgeben. Manche Wahlärzte erledigen das jedoch für ihre Patienten.

Über die Anerkennung des Krankenstands entscheidet der Chefarzt (Chefärztlicher Dienst) der OÖGKK.    

up

Worüber muss ich als Patient die OÖGKK informieren? 

In folgenden Fällen müssen Sie die OÖGKK persönlich, telefonisch oder per E-Mail informieren:  

  • Wenn sich während des Krankenstands Ihre Wohnadresse (Hauptwohnsitz) geändert hat. Sie können Ihren neuen Hauptwohnsitz auch online bekannt geben. Mehr Informationen …
  • Wenn sich während des Krankenstands Ihr vorübergehender Aufenthaltsort (über die erlaubten Ausgehzeiten hinaus) ändert: Innerhalb des gleichen Bundeslandes ist Ihre Mitteilung ausreichend. Bei Aufenthalten in einem anderen Bundesland oder im Ausland benötigen Sie unbedingt die Zustimmung der OÖGKK. Nehmen Sie vor dem Ortswechsel mit uns Kontakt auf! 
up

Information des Dienstgebers 

Dienstgeber haben das Recht, eine ärztliche Bestätigung für den Krankenstand von Ihnen zu verlangen, auch für einen eintägigen Krankenstand. In dieser Krankenstandsbestätigung ist keine Diagnose vermerkt (diese ist Ihre Privatsache), sondern nur, dass Sie arbeitsunfähig sind. Solange Sie sich nicht krankgemeldet haben bzw. die nötige Krankmeldung nicht erbracht haben, ist Ihr Dienstgeber nicht verpflichtet, Ihren Lohn zu bezahlen.   

up

 Dauer Krankenstand und Gesundmeldung 

Der Arzt bzw. die Ärztin setzt die Dauer des Krankenstands fest.  

  • Fühlen Sie sich weiterhin krank und arbeitsunfähig, ist ein neuerlicher Besuch beim Arzt nötig.
  • Fühlen Sie sich schon vor Ende des Krankenstands wieder gesund und gehen zur Arbeit, melden Sie sich bitte bei der OÖGKK gesund – entweder durch Ihren Arzt oder über die Online-Gesundmeldung der OÖGKK.  
  • Der Arzt kann auch im Voraus die Dauer des Krankenstands festsetzen (Arbeitsfähigkeitsmeldung). Dann ist keine Gesundmeldung nötig.   
up

 Verhalten im Krankenstand 

Während des Krankenstands müssen Sie die ärztlichen Anordnungen befolgen. Dazu gehören z. B.:  

  • das Einhalten der Bettruhe, wenn diese verordnet wurde.
  • das Einhalten der Ausgehzeiten, die auf der Krankmeldung vermerkt wurden. Die Ausgehzeiten sind unter anderem für Arztbesuche, Termine für Therapien und unbedingt notwendige Einkäufe (z. B. Lebensmittel) gedacht.  
  • die Einnahme der Medikamente, wie sie der Arzt bzw. die Ärztin verordnet hat.   

Unterlassen Sie alles, was das Gesundwerden behindert oder verzögert. Regeln für den Krankenstand stehen in der Krankenordnung. Bei Verstößen sind Sanktionen möglich, die bis zur Streichung des Krankengelds gehen können.   
Bei Verstößen sind Sanktionen möglich, die bis zur Streichung des Krankengeldes reichen können. Mehr Information ...

up

 Chefarzt und Krankenbesuchsdienst 

  • Der Chefarzt der OÖGKK prüft in manchen Fällen den Krankenstand. Einladungen zum Chefarzt müssen eingehalten werden. Wenn Sie den Termin nicht wahrnehmen können, melden Sie sich so rasch wie möglich bei der OÖGKK.
  • Zusätzlich gibt es den Krankenbesuchsdienst der OÖGKK, bei dem auch Hausbesuche möglich sind. Sie sind verpflichtet, die Krankenbesucher der OÖGKK in Ihre Wohnung / Ihr Haus zu lassen.
  • Halten Sie als Patient oder Patientin Ihre Pflichten nicht ein, sind Sanktionen möglich, die bis zur Streichung des Krankengelds gehen können. 
Zuletzt aktualisiert am 22. November 2017