DRUCKEN

Medikamentenrezept vom Wahlarzt

Wahlärzte und Wahlärztinnen können kein Rezept auf Rechnung der OÖGKK ausstellen. Patienten und Patientinnen können ein Wahlarztrezept aber auf ein Kassenrezept umschreiben lassen und zahlen dann nur die Rezeptgebühr. Bitte beachten Sie, dass für manche Medikamente eine chefärztliche Bewilligung notwendig ist, die zu einer Wartezeit führen kann. 

wahlarzt_rezept.jpg

Wenn Sie ein Rezept von einem Wahlarzt oder einer Wahlärztin erhalten, haben Sie folgende Möglichkeiten:

 

Möglichkeit 1: Rezept in Kassenrezept „umschreiben“ lassen 

Sie lassen in einer Kundenservicestelle der OÖGKK das Wahlarztrezept in ein Kassenrezept „umschreiben“. Sie müssen darauf nur ein paar Minuten warten.

  

Möglichkeit 2: Apotheke kümmert sich um das Wahlarztrezept 

Die meisten Apotheken bieten als Service an, sich um Ihr Wahlarztrezept zu kümmern. Wenn es sich um ein Medikament handelt, das Ärzte frei verschreiben dürfen, zahlen Sie einfach die Rezeptgebühr. Die Apotheke klärt alles Weitere mit der OÖGKK ab.

  

Möglichkeit 3: Wahlarzt mit Rezepturbefugnis 

Wenn Ihr Wahlarzt eine so genannte Rezepturbefugnis hat, kann er ein Rezept ausstellen, das einem Kassenrezept gleichgestellt ist. Sie erhalten Ihr Medikament gegen die Rezeptgebühr in der Apotheke und müssen nichts weiter unternehmen. Die Rezepturbefugnis gilt jedoch nicht für Medikamente, für die eine chefärztliche Bewilligung notwendig ist.

  

Chefärztliche Bewilligung für ein Medikament: Was ist zu tun? 

Manche Medikamentenrezepte muss der chefärztliche Dienst der OÖGKK bewilligen. Wenn Ihnen Ihr Wahlarzt ein solches Medikament verschrieben hat, fragen Sie in der Apotheke nach: Oft sind Apotheken dazu bereit, die Bewilligung für Sie bei der OÖGKK einzuholen. Sie müssen aber mit einer Wartezeit rechnen. Sie können mit dem Rezept auch selbst zu einer Kundenservicestelle der OÖGKK gehen, die sich sofort um Ihr Anliegen kümmert. Mit einer kurzen Wartezeit ist zu rechnen.   

Für alle Medikamente – egal, ob vom Wahlarzt oder Vertragsarzt verschrieben – gilt: Die OÖGKK bezahlt das Medikament nur dann, wenn es im so genannten Erstattungskodex aufscheint. Das ist eine Liste von geprüften Medikamenten, deren Kosten die OÖGKK übernimmt.   

Zuletzt aktualisiert am 24. Juli 2017