DRUCKEN

Hebammen

Hebammen unterstützen Frauen während der Schwangerschaft, bei der Geburt und in der ersten Zeit danach. Die OÖGKK übernimmt bestimmte Kosten für die Hebamme.    

Titelbild Hebamme: Quelle Shutterstock

Wie viele Hausbesuche durch eine Hebamme bezahlt die OÖGKK?

  •  Während der Schwangerschaft:
     
    • Hausgeburt: acht Hausbesuche
    • ambulante Geburt: zwei Hausbesuche
    • Spitalsgeburt: keine Hausbesuche
  • Bei der Geburt: Geburtspauschale bei Hausgeburten
  • Nach der Geburt:
    • täglich ein Hausbesuch vom ersten bis zum fünften Tag nach der Geburt, sofern Sie und Ihr Baby vom Spital zurück sind
    • sieben weitere Hausbesuche bis zum Ende der achten Lebenswoche des Babys 

 

Findet die Geburt im Spital statt, ist die Betreuung durch die Hebammen des Krankenhauses automatisch dabei. 

Zur Elterninformation des linkÖsterreichischen Hebammengremiums…

 

Kosten für die Hebamme

  • Hebammen mit Kassenvertrag rechnen die Hausbesuche direkt mit der OÖGKK ab. Für Kassenleistungen dürfen diese Hebammen kein Privathonorar entgegennehmen. 
  • Bei Wahlhebammen ohne Kassenvertrag zahlen Sie die Leistungen zunächst selbst. Anschließend können Sie einen Antrag auf Kostenerstattung bei der OÖGKK stellen. Bitte beachten Sie: Wahlhebammen können ihr Honorar frei gestalten. Unabhängig von der Höhe der Rechnung erhalten Sie 80 % des Vertragspartnertarifs zurück.
  • Keine Kassenleistungen sind z. B. Rückbildungsgymnastik oder Akupunktur. Diese sind immer privat zu bezahlen - egal, ob bei einer Kassen- oder Wahlhebamme. 


Wie finde ich die passende Hebamme mit Kassenvertrag?

Bitte nutzen Sie für die Suche die Seite des Österreichischen Hebammengremiums. Klicken Sie bei der Suchauswahl „mit Kassenvertrag“ an. Hier gehts zur linkHebammensuche...

 

Wie lange dauert ein Hebammenbesuch?

Eine fixe Dauer ist nicht festgelegt. Die Hebamme entscheidet individuell. Abgerechnet wird sowohl bei Kassenhebammen als auch bei Wahlhebammen immer pro Besuch und nicht nach Dauer.  Zur Elterninformation des linkÖsterreichischen Hebammengremiums…



Zuletzt aktualisiert am 24. April 2018