DRUCKEN

Ernährungspeers


Peer-Education im Bereich Ernährung

Unsere Jugend ist zu dick und hat kein Bewusstsein für gesunde Ernährung. Immer wieder huscht diese Floskel durch die Medien.

Da es gerade in jungen Jahren wichtig ist, das Ernährungsverhalten zu prägen und bereits erworbenes ungünstiges Verhalten in günstiges zu wandeln, sollten Ernährung und Ernährungsverhalten auch Themen der Schule sein.

Gleiche unter Gleichen sollen Wissen zum Thema Ernährung in Form von Vorträgen, Workshops, etc. vermitteln.

Das Interesse an gesunder Ernährung und allem, was damit zu tun hat bzw. bewirkt werden kann, soll geweckt und so das Wissen über „Essen und Trinken“ gesteigert werden. Da gesunde Ernährung nicht nur die körperliche Gesundheit stark beeinflusst, sondern auch die geistige Leistung und die Körperwahrnehmung bzw. das positives Körpergefühl, hat der bewusste Umgang mit Lebensmitteln und das Wissen über gesunde Ernährung nicht nur einen positiven Einfluss auf das Ernährungsverhalten, sondern weitergehend auf die schulische Leistung und die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.

 

Angebot:

  • Erstgespräch zwischen Projektleitung, Ernährungspeers, Schulsprecher und den Ansprechpersonen aus dem Lehrkörper zur gemeinsamen Zieldefinition und um gewünschte Schwerpunkthemen aus zu wählen.
  • Schulung der Ernährungspeers
  • 1 Tag á 8 Stunden oder 2 Nachmittage á 4 Stunden
  • Schulungsmappe
  • Briefing der Ansprechpersonen der Ernährungspeers aus dem Lehrkörper zum Umgang mit auffälligem Ernährungsverhalten durch eine Psychologin der OÖGKK

 

Durch die Ausbildung zu Ernährungs-Peers können junge Erwachsene

  • Die Grundlagen der Ernährung verstehen
  • Trendbegriffe erklären
  • Einen mündigen Konsumenten darstellen
  • Essen mit Emotionen vereinen
  • Den eigenen Körper schätzen
  • Gelerntes praktisch anwenden
  • Das Thema entsprechend der Alterszielgruppe präsentieren

Zielgruppe:

Zielgruppe der Peer-Ausbildung: mindestens 8 und maximal 15 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II (5. u./o. 6. Klasse Gymnasium)

Zielgruppen zur Wissensvermittlung in der Schule: Schülerinnen und Schüler und deren Familien und Lehrkräfte der gesamten Schule

Zuletzt aktualisiert am 24. März 2016