DRUCKEN

Gütesiegelverleihung 9. Februar 2010


Gütesiegel Logo 2010 bis 2010 Am 9. Februar 2010 erhielten sechs oberösterreichische Unternehmen das Gütesiegel der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Diese Auszeichnungen bestätigen die erfolgreiche und nachhaltige Integration von Betrieblicher Gesundheitsförderung in den Unternehmensalltag.

Die OÖGKK unterstützt und begleitet derzeit rund 30 oberösterreichische Betriebe, die mit ihren MitarbeiterInnen betriebliche Gesundheitsförderungsprojekte planen und durchführen.

Das Ziel dieser engagierten Unternehmen ist es, langfristig gesunde und motivierte MitarbeiterInnen im Betrieb zu fördern und zu erhalten.

Gütesiegel Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

Das Gütesiegel BGF ist eine Auszeichnung des Österreichischen Netzwerkes Betriebliche Gesundheitsförderung und wird vom Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) gefördert. Zweck des Gütesiegels ist es, die Gesundheitsorientierung eines Unternehmens zu verbriefen und öffentlich sichtbar zu machen

Die Kriterien für die Zuerkennung orientieren sich an den Qualitätskriterien des Europäischen Netzwerkes Betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP):

  • Ganzheitlichkeit
  • Partizipation aller MitarbeiterInnen im Betrieb
  • Integration der BGF-Grundsätze in die Unternehmenspolitik
  • Projektmanagement und Evaluation der Gesundheitsförderungsaktivitäten

Die Unternehmen stellen einen Antrag bei der jeweiligen Regionalstelle des österreichischen Netzwerkes, ein international besetzter Fachbeirat berät über die Projekte und gibt Empfehlungen ab, welche Unternehmen sich das Gütesiegel verdient haben. Über die tatsächliche Zuerkennung entscheiden die Mitglieder und PartnerInnen des Österreichischen Netzwerkes mit qualifizierter Mehrheit.

Das Gütesiegel kann beantragt werden für
a) ein erfolgreiches Projekt Betriebliche Gesundheitsförderung, das bereits abgeschlossen ist (Evaluierung beendet),
b) die dauerhafte Implementierung von Betrieblicher Gesundheitsförderung in den betrieblichen Alltag bzw. Managementkreislauf.

Das Gütesiegel wird auf jeweils drei Jahre vergeben, eine Wiederbewerbung ist jederzeit möglich. Die Firmen erhalten eine Plakette, eine Urkunde sowie das Logo des Gütesiegels für die weitere interne wie externe Verwendung. Die Vergabe findet ein Mal jährlich statt.

Das Gütesiegel wurde in der letzten Sitzung insgesamt sechs oberösterreichischen Unternehmen zuerkannt.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUR ERSTMALIGEN VERLEIHUNG AN:

Bezirksalten- und Pflegeheim Kremsmünster

96 MitarbeiterInnen

Dem Projekt „vital 20-60“ im Bezirksalten- und Pflegeheim Kremsmünster liegt ein ganzheitliches Gesundheitsverständnis zugrunde. Neben Angeboten wie beispielsweise Kursen zur Tabakentwöhnung, gesunde Vitaljause, Wasserspender und Gymnastik wurden auch Maßnahmen zur Reduktion der Arbeitsbelastungen sowie zur Optimierung des Führungsverhaltens und des Arbeitsklimas gesetzt. Die Verankerung der Betrieblichen Gesundheitsförderung erfolgt auf struktureller Ebene über die Bildung einer Steuerungsgruppe, welche sich aus MitarbeiterInnen aller Arbeitsbereiche sowie einer externen Arbeitsmedizinerin und einer Sicherheitsfachkraft zusammensetzt. Die Steuerungsgruppe dient der Lenkung und Koordination im Rahmen der BGF. Eine umfassende Integration der BGF in die Unternehmensstruktur ist im Bezirksalten- und Pflegeheim Kremsmünster gewährleistet.

Bezirksalten- und Pflegeheim Kremsmünster

TANNPAPIER GmbH, 4050 Traun

458 MitarbeiterInnen

Seit dem Jahr 2000 wird in der TANNPAPIER GmbH BGF gelebt. Die Einführung einer monatlichen „After work Lounge“, die Anschaffung eines angepassten Gehörschutzes, die Beschaffung von Hebehilfen und Zuschüsse zum Fitnessstudio sind nur einige der verhaltens- und verhältnisbezogenen Maßnahmen, die gesetzt werden. Die spezifischen Bedürfnisse unterschiedlicher MitarbeiterInnengruppen werden berücksichtigt und die Partizipation der MitarbeiterInnen durch MitarbeiterInnengespräche und -befragungen sowie durch themenspezifische Arbeitsgruppen sichergestellt. Neben einer Steuerungsgruppe existieren abteilungsweise KVP-Gruppen, welche sich mit Themen wie der Maschinensicherheit, Ergonomie an Maschinen und der Verbesserung von Arbeitsabläufen beschäftigen. Durch die Zertifizierung nach dem Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystem OHSAS 18801 wird dem kontinuierlichen und konsequenten Mitdenken und Umsetzen von BGF in allen Arbeitsprozessen Rechnung getragen.

Tannpapier GmbH

Dr. Franz FEURSTEIN GmbH, 4050 Traun

 267 MitarbeiterInnen

Zu den umfangreichen und ganzheitlichen Maßnahmen der Dr. FEURSTEIN GmbH, in der BGF seit 2000 fest verankert ist, zählen unter anderem die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen und warmen Mahlzeiten, die Neugestaltung der Aufenthaltsräume, Workshops zum Führungsverhalten oder die Ermöglichung einer Teilnahme an Sportveranstaltungen auf Firmenkosten. Der Information der MitarbeiterInnen über die Entwicklung des Unternehmens und aktuelle Themen durch Beilagen zum Lohnzettel, Plakate oder persönliche Information wird ebenso wie der umfassenden Partizipation der MitarbeiterInnen große Bedeutung beigemessen. Letztere erfolgt beispielsweise durch die Mitarbeit in Arbeitsgruppen oder die Teilnahme an Maßnahmenworkshops. Neben der Steuerungsgruppe wurde auch eine SGM (Sicherheit und Gesundheit) Gruppe eingerichtet, die sich schwerpunktmäßig mit Unfallprävention beschäftigt.

Gütesiegel 2010 Feurstein

Sabtours Reisbüro und Autobusbetrieb GmbH, 4600 Wels

168 MitarbeiterInnen im Busbetrieb (Fahrdienst, Verwaltung, Werkstätte, Verkauf)

Im Rahmen des BGF-Projektes der Firma Sabtours Reisebüro und Autobusbetrieb GmbH, das nach den Kriterien der Luxemburger Deklaration konzipiert wurde, wurden umfangreiche Unternehmens- und Führungskulturentwicklungsprozesse durchgeführt, in deren Mittelpunkt die Einführung und Durchführung von wertschätzenden Führungs-MitarbeiterInnen-Dialogen standen. Zu weiteren umgesetzten Maßnahmen zählen beispielsweise neue (alternssensible) Dienstplanung oder Verbesserungen des Beschwerdemanagements und der Zusammenarbeit an den Schnittstellen. Maßnahmen zur Förderung des Gesundheitsverhaltens standen ebenso am Programm wie spezielle Maßnahmen für gesundheitlich gefährdete MitarbeiterInnen. Es wird großer Wert darauf gelegt, dass BGF kontinuierlich und konsequent in möglichst allen relevanten Abläufen und Prozessen berücksichtigt wird. Durch die Überführung der BGF in die systematische MitarbeiterInnenführung der Führungskräfte nach Projektende können eine feste Verankerung im Unternehmen sowie die Nachhaltigkeit gewährleistet werden.

Gütesiegel 2010 Saabtours
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUR WIEDERVERLEIHUNG AN:

Stern & Hafferl Baugesellschaft mbH, 4810 Gmunden

 145 MitarbeiterInnen

Schon seit 2004 ist BGF fixer Bestandteil der Unternehmenspolitik in der Stern&Hafferl Baugesellschaft mbH und auch nachhaltig im Leitbild verankert. Es wird versucht, alle Bereiche der körperlichen, seelischen und sozialen Gesundheit anzusprechen. So werden Themen wie MitarbeiterInnenführung, körpergerechtes Arbeiten und organisatorische Maßnahmen zur Verringerung von Zeitdruck und Stress bearbeitet. Kurse für alle MitarbeiterInnen mit Inhalten wie Kommunikation, Ziel- und Zeitmanagement oder Stressbewältigung am Bau werden angeboten. Außerdem wurden beispielsweise beinahe jeder Baustelle eine Arbeitsbühne sowie ein Kran zur Reduzierung der körperlichen Belastung zur Verfügung gestellt und die Zimmereihalle mit Schallabsorbationsplatten ausgestattet. In regelmäßig durchgeführten MitarbeiterInnengesprächen werden neben Zielen auch Themen wie Motivation, Betriebsklima, Umgang miteinander, (Un-)Zufriedenheit und die Bedürfnisse der einzelnen MitarbeiterInnen besprochen.

Gütesiegel 2010 Stern Hafferl

HABAU Unternehmensgruppe, 4320 Perg

 3700 MitarbeiterInnen

In der HABAU Group wird dem Thema Gesundheit schon seit dem Jahr 1999 viel Bedeutung zugesprochen. So ist BGF umfassend in der Unternehmenspolitik verankert. Das aktuellste Projekt „HABAUfit“ ist durch eine besondere Betonung der Arbeitssicherheit und -ergonomie gekennzeichnet. Die bereits umgesetzten Maßnahmen reichen von Beratungen und Workshops zum ergonomisch richtigen Ausführen von Arbeitstätigkeiten und ergonomiebezogenen Adaptierungen von Arbeitsplätzen bis hin zu Beratungen über richtiges Ernährungsverhalten, Führungskompetenzentwicklung und Stressmanagement-Workshops.
Durch die Beteiligung der HABAU Group an dem von AUVA und PV initiierten Projekt „Fit für die Zukunft – Arbeitsfähigkeit erhalten“ werden den spezifischen Bedürfnissen jüngerer und älterer ArbeitnehmerInnen Rechnung getragen und eine lebensphasenorientierte BGF verankert. Auch auf umfassende Kommunikation und Transparenz beispielsweise durch ein monatlich erscheinendes Informationsmedium sowie auf Partizipation aller MitarbeiterInnen wird großer Wert gelegt.



Gütesiegel 2010 Habau

VORTRAG Adj. Prof. Mag. Stefan Geyerhofer (Institut für Systemische Therapie)

Mag. Stefan Geyerhofer

Weiters freute uns, dass wir bei unserer BGF-Gütesiegelverleihung Herrn Adj. Prof. Mag. Stefan Geyerhofer, Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe und Psychotherapeut aus Wien, für einen Implusvortrag zum Thema: „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz“ begrüßen durften.

linkFür Interessiert der Download des Vortrages (528.8 KB)

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015