DRUCKEN

Gütesiegelverleihung 2. Juli 2008


Logo Gütesiegel GF Am 2. Juli 2008 erhielten vier oberösterreichische Unternehmen das Gütesiegel der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Diese Auszeichnungen bestätigen die erfolgreiche und nachhaltige Integration von Betrieblicher Gesundheitsförderung in den Unternehmensalltag.

Gütesiegelverleihung 2. Juli 2008 im Presseclub OÖ in Linz

Alois Stöger, diplômé (Obmann OÖGKK), Bundesministerin Dr.in Andrea Kdolsky und Mag. Christoph Hörhan (Fonds Gesundes Österreich) verliehen das Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung in einem feierlichen Rahmen an die jeweiligen FirmenvertreterInnen. „Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Basis für wirtschaftliche Erfolge in den Unternehmen in Oberösterreich“, ist der Obmann der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Alois Stöger von der Effizienz solcher kooperativen Gesundheitsprogramme überzeugt.

Die Firma Austria Alu-Guss GesmbH aus Ranshofen und die OÖ Gebietskrankenkasse erhielten erstmals das Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung

Austria Alu-Guss GesmbH

Gütesiegel Alu 2008

OÖ Gebietskrankenkasse

Gütesiegel 2008 OÖGKK

Zu einer Wiederverleihung des Gütesiegels und dem damit verbundenen Nachweis zur Nachhaltigkeit der Betrieblichen Gesundheitsförderung, kam es bei der Firma UPM Kymmene Austria GmbH aus Steyrermühl und der Finanzverwaltung OÖ, Steuer u. Zollkoordination, Region Mitte in Linz.

UPM Kymmene Austria GmbH

Gütesiegel 2008 UPM

Finanzverwaltung OÖ

Gütesiegel 2008 Finanz

Information zu den einzelnen Projekten der Unternehmen:

AUSTRIA ALU-GUSS GesmbH

Aluminiumfelgenproduktion aus Ranshofen

724 MitarbeiterInnen

Projektdauer: 2006 bis 2008

Projektname:  „RUND UM G´SUND“

Zum Projekt:

Gesundheit und Sicherheit sind ein fixer Bestandteil der Austria Alu-Guss Politik und wurden in das Managementsystem integriert. Seit April 2007 wird jährlich nach OHSAS 18001 und ISO 14001 zertifiziert. Die Firma AAG sieht die Förderung und Erhaltung der Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen als oberstes Unternehmensziel. Aus diesem Grund wurden fixe Strukturen und Verantwortlichkeiten geschaffen, um Gesundheitsförderung langfristig und verbindlich in der AAG realisieren zu können.

Umgesetzte Maßnahmen:

Gesundheitsfördernde Aktivitäten wie jährliche Gesundheitstage, Gesundheitsmodule in der Führungskräfteakademie, öffentlicher Radweg bis zur AAG, Deutschkurse für MigrantInnen, Lehrlingsprojekt „Suchtprävention“, Outdoorveranstaltungen für Lehrlinge, Entspannungstechniken, Bewegung- und Ernährungsangebote etc. werden laufend zielgruppenspezifisch umgesetzt.

OÖ GEBIETSKRANKENKASSE

Gesetzlicher Krankenversicherungsträger

ca. 2000 MitarbeiterInnen

Projektdauer: Mai 2005 bis Oktober 2007

Projektname:  „GKK – Gesunde Kassen KollegInnen“

Zum Projekt:

Im BGF-Projekt wurden die Erhöhung der MitarbeiterInnenzufriedenheit, ein Abbau von Belastungsfaktoren sowie die bewusste Stärkung von gesundheitsbezogenen Ressourcen als Oberziele verfolgt. In 18 Gesundheitszirkel wurde, unter Beteiligung von MitarbeiterInnen aller Berufsgruppen und Standorte sowie der Einbeziehung des Präventivdienstes, der Arbeitsmedizin, dem Betriebrat, der Abteilung für Gesundheitsförderung und Vorsorgemedizin und der Präventivmedizin, ein Maßnahmenkatalog konzipiert. Dieser wurde auf Basis der sich durch eine Ist-Analyse unter Anwendung des Erhebungsinstruments SALSA ergebenden Prioritäten systematisch realisiert und beinhaltete sowohl verhaltens-, als auch verhältnisorientierte Ansätze.

Im BGF-Projekt ist es gelungen, alle Qualitätsanforderungen eines BGF-Projektes zu erfüllen und schon im Rahmen der Projektarbeit Strukturen für eine nachhaltige Weiterführung des Prozesses zu schaffen.

Umgesetzte Maßnahmen:

Die Umsetzungsmaßnahmen wurden nach folgenden Themen gegliedert: Führung, Personalentwicklung, Technik, Arbeitsumfeld/-ausstattung, Trinkwasser, Nichtrauchen, Sozialräume, Ernährung und Sport.

Als konkrete Maßnahmen können auszugsweise die Durchführung eines Seminars (Gesundheit fördern und Ressourcen stärken als Führungsaufgabe) für Führungskräfte der mittleren Ebene, die Einführung eines Feedbackprozesses bei Beschaffungsvorgängen, die Errichtung von Trinkwasserbrunnen für KundInnen und MitarbeiterInnen, RaucherInnenentwöhnungsseminare, Modifizierung des Speiseangebotes mit dem Kantinenbetreiber sowie gemeinsame sportliche Aktivitäten genannt werden.

Um die Nachhaltigkeit des Projekts zu gewährleisten, wurden unter anderem Fragen zur Gesundheit und zum Wohlbefinden in den Leitfaden zum MitarbeiterInnengespräch integriert und nach Projektende ein „GKK-Team Gesundheit“ dauerhaft installiert.

WIEDERVERLEIHUNG AN

UPM-KYMMENE AUSTRIA GmbH

Papierherstellung und Sägeindustrie aus Steyrermühl

700 MitarbeiterInnen

Projektdauer: 2001 bis 2004;

seit 2004 Implementierung in das integrierte Managementsystem

Projektname:  „Gemeinsam Gesund“

zum Projekt:

Betriebliche Gesundheitsförderung spielt schon seit langer Zeit eine zentrale Rolle in der Unternehmenspolitik der Firma UPM Kymmene Austria GesmbH. Dem Unternehmen wurde für den Zeitraum 2005 bis 2007 das Gütesiegel zuerkannt. Darüber hinaus wurde das Unternehmen im Jahr 2005 mit dem „BGF-Oskar (3. Platz, Kategorie „mehr als 100 MitarbeiterInnen“) ausgezeichnet.

Aufgrund der langjährigen Auseinandersetzung mit der Thematik und des damit verbundenen innerbetrieblichen Kompetenzaufbaus, ist BGF bereits in den Regelbetrieb des Unternehmens integriert.

Umgesetzte Maßnahmen:

Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung sind im Unternehmensleitbild und im Managementhandbuch verankert und werden anhand von Indikatoren regelmäßig überprüft. Die ganzheitliche Betriebliche Gesundheitsförderung wird durch ein sehr engagiertes Gesundheitsförderungsteam unter der Leitung des Arbeitsmediziners ständig vorangetrieben. Anregungen der MitarbeiterInnen werden von abteilungszugeordneten GesundheitszirkelmoderatorInnen aufgenommen und führen regelmäßig zur Entwicklung neuer Maßnahmen.

Die Möglichkeit der Partizipation, die sehr gute interne Kommunikation sowie die hohe Anzahl an gesundheitsfördernden Maßnahmen sprechen für eine sehr gelungene Implementierung des Gesundheitsmanagements.

WIEDERVERLEIHUNG AN

FINANZVERWALTUNG OÖ, STEUER- UND ZOLLKOORDINATION,

REGION MITTE

Hoheitsverwaltung (Steuer- und Zoll)

1600 MitarbeiterInnen

Projektdauer: Mai 2002 bis November 2004.

Implementierung in die Unternehmenspolitik seit November 2004

Projektname:  „Gesund-aktiv in Finanz & Zoll“

zum Projekt:

Basierend auf dem von Mai 2002 bis November 2004 durchgeführten BGF-Projekt erfolgte die Implementierung von ganzheitlicher, betrieblicher Gesundheitsförderung in die Unternehmenspolitik der Finanzverwaltung sowie eine Verankerung im Unternehmensleitbild. Viele Ideen werden als „bottom-up“-Prozess von den Dienstbehörden an das permanent installierte BGF-Koordinationsteam herangetragen, welches mindestens drei Mal pro Jahr gemeinsam mit allen GesundheitsmoderatorInnen BGF-Sitzungen bzw. Arbeitsbesprechungen abhält. Diese Zusammenkünfte setzen sich gemeinsam mit den Gesundheitszirkel-Mitgliedern in jeder Dienstelle aktiv mit betrieblicher Gesundheitsförderung auseinander und führen in erster Linie bestehende Aktivitäten fort, sammeln und realisieren neue Ideen und geben den KollegInnen immer wieder Impulse in Richtung eines gesunden Lebensstils.

Umgesetzte Maßnahmen:

GFZ-Card (Partnerschaft mit über 100 Unternehmen die Produkte anbieten, die die Gesundheit fördern). Gesundheitszeitung, Vereinbarung über Gebrauch von Suchtmittel („Alkoholvereinbarung“), Rückenmassage, Wirbelsäulengymnastik, MitarbeiterInnen bewegen MitarbeiterInnen, Laufevents, mehrtägige Seminare zur Frauenförderung, RaucherInnenentwöhnung, Spezielle Angebote für Lehrlinge, Schulungen für Führungskräfte etc.

 

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015