DRUCKEN

Krankenbehandlung auf Reisen: Kostenerstattung beantragen

Wer bei einem Aufenthalt im Ausland krank wird oder einen Unfall hat, muss Behandlung, Medikamente etc. in der Regel zunächst selbst bezahlen – z. B. außerhalb Europas oder wenn die  Europäische Krankenversicherungskartevor Ort nicht akzeptiert wird. Mit einem Antrag auf Kostenerstattung kann man sich einen Teil des Geldes zurückholen. Für nicht gedeckte Kosten ist eine private Reisekrankenversicherung zu empfehlen. 

Ausland und Reisen

Für die Kostenerstattung schicken Sie bitte das entsprechende linkFormular und alle Rechnungen für die Krankenbehandlung, Medikamente, Heilbehelfe etc. an Ihre zuständige österreichische Krankenkasse (Kopien oder eingescannte Dokumente genügen). Ersetzt werden Ihnen in der Regel 80 % jener Kosten, die Ihre österreichische Krankenversicherung einem österreichischen  Vertragspartner (z. B. Arzt, Krankenhaus) bezahlt hätte. Reise- und Transportkosten werden nicht bezahlt. Dafür ist eine private Reisekrankenversicherung zu empfehlen, die auch Freizeitunfälle umfasst. 

Die eingereichten Rechnungen müssen folgende Informationen enthalten:

  • Art der Diagnose oder Krankenbehandlung
  • Bei Medikamentenkosten: Name des Medikaments
  • Ort und Datum
  • Name und Art der Einrichtung, in der die Diagnose oder Krankenbehandlung erfolgt (z. B. Name des Krankenhauses, des behandelnden Arztes oder des Instituts)

Lassen Sie sich die Rechnungen wenn möglich in englischer Sprache ausstellen. Das beschleunigt die Abrechnung bei der zuständigen österreichischen Krankenkasse. Bei einer Behandlung in Staaten, in denen weder die Europäische Krankenversicherungskarte noch der  Urlaubskrankenschein (Türkei) gilt, müssen Sie selbst auf eigene Kosten für eine beglaubigte Übersetzung Ihrer Belege ins Deutsche sorgen, und zwar durch einen in Österreich ansässigen gerichtlich beeideten Übersetzer.  

Oft ist die genaue Betrachtung des Einzelfalls notwendig – etwa, wenn manche Behandlungen im Ausland nicht als Leistung Ihrer österreichischen Krankenkasse vorgesehen sind. Wenden Sie sich bei Fragen bitte persönlich an die OÖGKK.


Zuletzt aktualisiert am 26. Juni 2018