DRUCKEN

Die Zahlen hinter der telefonischen Gesundheitsberatung 1450

Wenn mitten in der Nacht der Bauch krampft, am Sonntag der Rücken schmerzt oder am schönsten Feiertag ein Insektenstich am Arm anschwillt, sind die Mitarbeiter der Gesundheitsberatung 1450 zur Stelle.  Im Rahmen des Patientenauskunfts- und Leitsystem (PALES) startete das OÖ. Rote Kreuz diesen Service. Diese Zahlen belegen den bisherigen Erfolg.

Gesundheitstelefon 1450

500 Personen wählten bereits in den ersten beiden Wochen nach Start des Regelbetriebes die Nummer 1450, um sich bei größeren oder kleineren Beschwerden beraten zu lassen. Bis dato waren es mehr als 2.000.

 

15 Prozent der Anfragen betrafen Bauchschmerzen und Erbrechen, dann folgten Halsschmerzen oder Probleme mit den Augen. „Oft rufen auch Eltern an, deren Kinder plötzliche Symptome wie Fieber oder Husten zeigen“, erklärt Mitarbeiterin Gerlinde Carruthers.

 

212 unterschiedliche Abfrageprotokolle zu verschiedensten Krankheitsbildern mit mehr als 1.000 Fragestellungen beinhaltet das von Medizinern entwickelte protokollgestützte Abfragesystem. Auf dessen Basis geben die Mitarbeiter Verhaltensempfehlungen ab.

 

8 Mitarbeiter sind derzeit bei der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 beschäftigt. Es handelt sich um medizinisch besonders geschultes diplomiertes Krankenpflegepersonal, das individuell auf die Beschwerden der einzelnen Anrufer eingeht.

 

16 Prozent der Anrufer können ihre Beschwerden nach der 1450-Beratung selbst lindern. Die Mitarbeiter geben bei entsprechender Indikation auch Empfehlungen zu Hausmittel ab und stärken so die Gesundheits-Kompetenz in der Bevölkerung.

 

Gemeinsames Engagement für die Gesundheit der Oberösterreicher

Die telefonische Gesundheitsberatung 1450 wird als gemeinsame Aufgabe der Kooperationspartner Bund, Land und Sozialversicherungsträger, darunter die OÖGKK, durchgeführt. In Oberösterreich betreibt das Rote Kreuz als Experte für die Bearbeitung medizinischer Notrufe diesen Service. Weitere Informationen zur telefonischen Gesundheitsberatung 1450 unter www.1450.at.

Zuletzt aktualisiert am 27. Mai 2019