DRUCKEN

150 Jahre OÖGKK – ein Abschied

Heuer, im letzten Jahr ihres Bestehens, feiert die OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK) ihren 150. Geburtstag. Noch mehr Spitzenvertreter des oö. Gesundheits- und Sozialwesens als in den Vorjahren wollten diesen feierlichen Anlass beim wohl letzten Gesundheitsempfang mit der OÖGKK feiern.

150Jahre.jpg

Highlight der Abendveranstaltung war eine Zeitreise durch 150 Jahre Sozialgeschichte – inszeniert als Lesung für über 100 Spitzenvertreter aus Gesundheit, Sozialbereich, Politik und Wirtschaft. Obmann Albert Maringer rief in Erinnerung: „Die Geburtsstunde der sozialen Krankenversicherung in Österreich schlug unter dramatischen Umständen: Bedroht von Armut und ohne jeden sozialen Schutz gründeten Bergarbeiter in ihrer Not erste eigene, selbst geführte Krankenkassen. Die Kernidee der OÖGKK reicht bis ins Mittelalter zurück.“

 

Ursprung als „Bruderlade“

Damals zahlte jeder Bergarbeiter einen kleinen Anteil seines Lohns in eine „Bruderlade“ ein – eine Art Handkasse. Sollte ein Kumpel verunglücken, würde diese Kasse für ihn und seine Familie sorgen. Bis heute schützt die OÖGKK alle Versicherten nach den Prinzipien von Solidarität und Selbstverwaltung – und befreit jedes einzelne Mitglied von Existenzängsten im Krankheitsfall.

 

Gratulation zum Geburtstag

„Ich gratuliere der OÖGKK zum 150. Geburtstag. Dieses Haus steht für wirtschaftlichen Erfolg durch Partnerschaft. Wir sind österreichweit die Benchmark für eine leistungs- und finanzstarke soziale Krankenversicherung. Insofern bin ich sehr zuversichtlich, dass wir in Oberösterreich auch unter neuen Strukturen eine treibende Kraft sein werden“, sagt Obmann-Stv. Laurenz Pöttinger. 

 

Wertvoll seit 1869

Aktuell ist die OÖGKK Österreichs zweitgrößte soziale Krankenkasse. Sie schützt rund 1,3 Millionen Versicherte vor den Risiken bei Krankheit – mit einem Versorgungsnetz aus über 1.100 Vertragsärzten, hunderten Therapeuten und dutzenden Spitälern.

Direktorin Andrea Wesenauer: „Unser Auftrag ist ungleich größer und komplexer als vor 150 Jahren. Anders als die 1869 gegründete Krankenkasse des Linzer Arbeiterbildungs­vereins können wir heute moderne Managementsysteme und IT-Lösungen nutzen. Leistungs- und Versorgungsniveau liegen selbst im internationalen Vergleich auf Spitzenplätzen. Wert und ursprünglicher Sinn der sozialen Krankenversicherung sind jedoch unverändert.“

 

Lesung durch 150 Jahre

Erlebbar gemacht wurde die Geschichte für die Gäste durch kurze Lesungen der Landestheater-Schauspielerin Katharina Hofmann, die Textpassagen zu historischen Meilenstein-Momenten zitierte. So etwa die äußerst knappe, aber umso erfreulichere Bewilligung der US-Militärbehörde, schon im Juli 1945 die demokratische Selbstverwaltung in der oö. Krankenkasse wiedererrichten zu dürfen. Reflektiert wurden die Texte vom deutschen Sozialversicherungsexperten Günter Danner, dem Gesundheitspublizisten Martin Rümmele und dem Historiker Helmut Fiereder.    

 

Ab 1. Jänner 2020 ist die OÖGKK Geschichte. Im Zuge der Kassenfusion geht sie in der ÖGK (Österreichische Gesundheitskasse) auf.


Fotos vom Event: https://www.cityfoto.at/content/de/fotogalerie/14679


Foto: MAYR Peter Christian/cityfoto

Zuletzt aktualisiert am 29. März 2019