DRUCKEN

3. BGF-Vernetzungstreffen

Sinnstiftung in der Arbeitswelt


Sinnstiftend und sehenswert
Über 100 Vertreter/innen aus mehr als 60 unterschiedlichen oberösterreichischen Betrieben fanden sich am 3. November 2015 im Bergschlößl in Linz zum Thema „Sinnstiftung in der Arbeitswelt“ ein.

 

Wenn Lohn, Boni und Statusstreben zu den eigentlichen Zielen von Erwerbsarbeit werden, Kollegialität überwiegend zu Konkurrenz ausartet und Arbeit zu fragmentierter Monotonie verkommt, dann ist es Zeit, uns die Sinnfrage zu stellen. Professor Dr. Theo Wehner und Professorin Dr. Tatjana Schnell haben bei der Bearbeitung dieser zweifelsfrei komplexen Fragestellung kompetent unterstützt und den anwesenden oberösterreichischen Betrieben einige wertvolle Gedanken mit auf den Weg gegeben:

 

Um Arbeit als sinnstiftend erleben zu können, ist Status oder Bildungsgrad grundsätzlich nebensächlich. Ganzheitlichkeit, Gestaltungsfreiraum und Entscheidungsfreiheit seien die primären Schlüssel zu Motivation und Zufriedenheit mit der eigenen Tätigkeit und somit unabdingbare Fundamente für das sinnhafte Erleben des eigenen Schaffens.

 

Laut Schnell gibt es darüber hinaus unverkennbare Kriterien, die Arbeit als sinnstiftend deklarieren. Das erste Kriterium ist Kohärenz, womit die Passung der Arbeit mit dem eigenen Lebensentwurf gemeint ist. Als zweites Kriterium nennt Schnell die Bedeutsamkeit des Tuns für „signifikante Andere“ wie Kolleginnen, Vorgesetzte oder Familie. Das dritte Kriterium ist das der Orientierung, womit gemeint ist, ob ich hinter den Zielen des Unternehmens
stehen kann? Trage ich mit meiner Arbeit zu etwas bei, das ich gutheiße, worauf ich stolz bin? Oder widerspricht es meinen Werten?


Summa summarum wurde Leitwissen vermittelt, welches Arbeit nicht zum Mittel zum Broterwerb verkommen lässt. Arbeitszeit ist Lebenszeit, womit letztlich alles gesagt ist. Beim abschließenden „Sinnestreff“ wurde die Möglichkeit gegeben, sich zu vernetzen und auszutauschen. Dabei konnten die Teilnehmer/innen Ideen sammeln und sich gegenseitig von Erfahrungen berichten. Das Interesse an Vernetzungsmöglichkeiten steigt stetig, weswegen das vierte Vernetzungstreffen bereits in Planung ist.


Das Bergschlößl Linz

Bergschloessl_300dpi.JPG









up

Begrüßung

Michael Bauer-Leeb, theatre works

Helga Zabrocki, diplômeé, MPM, Abteilungsleitung Gesundheitsförderung und Prävention, OÖGKK


up

Vortrag - Sinnstiftung in der Arbeitswelt - gelingt das?

Prof. em. Dr. phil. Dipl.-Psych. Theo Wehner, ETH Zürich und Gastprofessor an der Universität Bremen


up

Sinnestreff bei Kaffee & Kuchen

1DS_0058.JPG








up

Vortrag - Sinnvolles Arbeiten: Was Unternehmen tun können, um Sinnerleben am Arbeitsplatz zu fördern

Prof. Dr. Tatjana Schnell, Assoziierte Professorin an der Universität Innsbruck


up

Ausblick Frühjahr 2016: 4. Vernetzungstreffen


up

Ausklang bei Buffet

Zuletzt aktualisiert am 23. November 2019